Aus: Ausgabe vom 13.06.2018, Seite 1 / Ausland

Streit um Flüchtlingsschiff entzweit EU-Staaten

Paris. Gut zwei Wochen vor dem Gipfel der EU zur Asylpolitik geht der jüngste Streit zwischen den Mitgliedstaaten zum Thema weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf Italien wegen der verweigerten Aufnahme von mehr als 600 Schiffbrüchigen am Dienstag »Zynismus und Verantwortungslosigkeit« vor. Die EU-Kommission rief die Länder dazu auf, »endlich eine gemeinsame Asylpolitik« zu beschließen. Seit dem Wochenende harren auf dem Hilfsschiff »Aquarius« 629 aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge aus. Angesichts der dramatischen Situation um das Boot rief der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, die Mitgliedsstaaten zum Schulterschluss auf. »Wir müssen das Sterben im Mittelmeer stoppen«, sagte er vor dem Europaparlament in Strasbourg. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • USA und Nordkorea streben eine umfassende Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel an
    Rainer Werning
  • Das britische Unterhaus diskutiert Ergänzungsanträge zum EU-Austrittsgesetz. Die Regierung steht unter Druck
    Christian Bunke, Manchester
  • Argentiniens Fußballverband sagt nach Drohungen gegen Messi Testspiel gegen Israel in Jerusalem ab
    Gerrit Hoekman
  • Philippinen: Bekannter Stammeskrieger und Widerstandskämpfer streckt die Waffen. Indigene sagen, Kampf ist nicht vorbei
    Thomas Berger
  • Madrid will Flüchtlinge von »Aquarius« aufnehmen. Zuvor ertranken noch Menschen vor Spaniens Küste
    Carmela Negrete