Aus: Ausgabe vom 31.05.2018, Seite 15 / Medien

Kiew erfindet einen Journalistenmord

Kiew. Gut zwei Wochen vor Eröffnung der FIFA-WM in Russland hat die Ukraine einen makaberen Coup inszeniert. Angeblich sei er am Dienstag ein »kremlkritischer« Journalist ermordet worden. Prompt machte Ministerpräsident Wolodimir Groisman Moskau dafür verantwortlich. »Ich bin überzeugt, dass die russische totalitäre Maschinerie ihm seine Ehrlichkeit und Prinzipientreue nicht verziehen hat«, schrieb Groisman auf Facebook.Der im ukrainischen Exil lebende Journalist Arkadi Bab­tschenko sei angeblich am Dienstag vor seiner Kiewer Wohnung erschossen worden. Darauf hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow gekontert: Es sei traurigerweise Mode geworden, nach solchen Vorfällen sofort Russland zu beschuldigen. Am Mittwoch nachmittag gab der ukrainische Geheimdienst SBU zu, dass Babtschenko noch lebe und führte ihn auf einer Pressekonferenz vor. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Medien
  • Mitarbeiter des öffentlichen Fernsehens TVE protestieren seit sechs Wochen gegen redaktionelle Eingriffe der Regierung
    Carmela Negrete
  • US-Richterin: Blocken von missliebigen Twitter-Nutzern unrechtmäßig
    Gerrit Hoekman