Aus: Ausgabe vom 31.05.2018, Seite 7 / Ausland

Italiens Lega legt in Umfragen zu

Rom. Die rassistische Lega und die rechte Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) liegen auch nach dem Scheitern ihrer Regierungsbildung in Italien in der Wählergunst weit vor allen anderen Parteien. In einer am Mittwoch veröffentlichten Ipsos-Umfrage für die Zeitung Corriere della Sera legte die Lega auf 25,4 Prozent zu, ein Plus von acht Punkten gegenüber dem Wahlergebnis vom 4. März. Die M5S verharrte bei 32,6 Prozent. Damit hätten beide Parteien eine klare Mehrheit im Abgeordnetenhaus.

Der von Staatspräsident Sergio Mattarella am Sonntag mit der Regierungsbildung beauftragte Carlo Cottarelli erwägt nach Angaben aus Parteikreisen einen Verzicht. Damit würde er den Weg zu Neuwahlen am 29. Juli ebnen. (Reuters/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Generalstreik in Griechenland: Ende der Kürzungspolitik gefordert
  • Syrien: In dem Gebiet zwischen Homs und Hama konnte der Krieg beendet werden. Ein Besuch in Telbiseh und Rastan
    Karin Leukefeld, Damaskus
  • Türkische Armee dringt immer tiefer in den Nordirak vor. PKK-Guerilla leistet Widerstand
    Nick Brauns
  • Urteile gegen frühere Politiker der spanischen Regierungspartei PP. Endlich auch Ministerpräsident unter Druck
    Carmela Negrete
  • Wegen des Kriegs und Ernteausfällen leiden die Menschen in Südsudan Hunger
    Gerrit Hoekman