Aus: Ausgabe vom 26.05.2018, Seite 5 / Inland

Proteste gegen Bayer in Bonn

RTS1T53Q.jpg

Bonn. Gegen die Hauptversammlung der Aktionäre des Chemie- und Pharmariesen Bayer AG haben am Freitag morgen in Bonn mehr als 200 Umweltschützer protestiert. Landwirte waren mit ihren Traktoren vorgefahren, um gegen die Marktmacht des Konzerns zu demonstrieren. Einige Aktivisten hatten sich wegen der geplanten Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto durch Bayer als Brautpaare verkleidet. Imker protestierten gegen das Bienensterben, überdimensional große Nachbildungen von Bienen wurden auf Bahren symbolisch zu Grabe getragen. Auch auf der Versammlung der Anteilseigner wollten sich kritische Aktionäre zu Wort melden. Im Fokus stand dort insbesondere die Fusion mit Monsanto.

Der Leverkusener Konzern hatte sich im September 2016 mit Monsanto auf eine Übernahme geeinigt. Mit der Fusion würde Bayer 70 Prozent des weltweiten Saatgutmarktes beherrschen. Kritiker betonen, dass schon jetzt jährlich Hunderttausende Bauern aufgeben müssen, weil sie sich das teure Saatgut und die Pestizide der Konzerne nicht mehr leisten können. (jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Inland
  • NATO-Manöver: Tausende Soldaten und Fahrzeuge passieren die BRD
    Jana Frielinghaus
  • Aufruf für neue Sammlungsbewegung »Fairland« gefällt verzweifelten Sozialdemokraten in der SPD. Weiter links hält sich Begeisterung in Grenzen
    Claudia Wangerin
  • Korbach: Während des zehntägigen Events lockt die Bundeswehr die Massen mit Kriegsspektakel
    Marc Bebenroth
  • Vermögensverwalter wie Blackrock sind die neuen Herrscher im Finanzkapitalismus. Hans-Böckler-Stiftung warnt vor Gefahren für Beschäftigte
    Ralf Wurzbacher