Aus: Ausgabe vom 18.05.2018, Seite 15 / Feminismus

Paris: Härtere Strafen bei sexueller Gewalt

Paris. Die französische Nationalversammlung hat sich hinter eine Verschärfung der Gesetze gegen sexuelle Gewalt und Sexismus gestellt. Die Abgeordneten stimmten in der Nacht zum Donnerstag in erster Lesung mehrheitlich dafür. Sexistische Belästigungen auf der Straße sollen danach künftig mit einem Bußgeld von mindestens 90 Euro bestraft werden. Zudem soll sexueller Missbrauch von Jugendlichen unter 15 Jahren durch Erwachsene leichter als Vergewaltigung gewertet werden können. Anders als ursprünglich angekündigt, sieht der Text aber nicht vor, dass Sex von Erwachsenen mit unter 15jährigen automatisch als Vergewaltigung gewertet wird. Dagegen hatte es verfassungsrechtliche Bedenken gegeben. Mit der Gesetzesnovelle sollen außerdem die Verjährungsfristen für sexuelle Gewalt an Minderjährigen verlängert werden. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feminismus
  • Das Kunstmuseum Ahrenshoop würdigt die vor 50 Jahren verstorbene Malerin Dora Koch-Stetter
    Cristina Fischer
  • Chile: Protestmärsche gegen Missbrauch und Sexismus im ganzen Land. Feministische Besetzungen an 15 Universitäten
    Sophia Boddenberg, Santiago de Chile