Aus: Ausgabe vom 18.05.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Brüssel ermahnt Rom zu Haushaltsdisziplin

Brüssel. EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis hat die künftige italienische Regierung ermahnt, Haushaltsdisziplin zu wahren und den Schuldenabbau fortzusetzen. Die hohe Staatsverschuldung sei ein erheblicher Risikofaktor und eine Bremse für die Wirtschaft, sagte Dombrovskis am Donnerstag im EU-Parlament. In Italien verhandeln die liberale Fünf-Sterne-Bewegung und die neofaschistische Lega über eine Koalition. Sie haben Steuersenkungen und höhere Sozialausgaben in Milliardenhöhe versprochen. Die Renditen italienischer Staatsanleihen näherten sich einem Dreimonatshoch. (Reuters/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Seattle verlangt Steuern von Großkonzernen, um Obdachlosenhilfe zu finanzieren. Amazon droht mit Abwanderung
    Stephan Kimmerle, Seattle
  • Keine Einigung bei Brussels Airlines. Mutterkonzern Lufthansa lässt viele Fragen offen
    Gerrit Hoekman