Aus: Ausgabe vom 17.05.2018, Seite 15 / Medien

General-Anzeiger darf verkauft werden

Bonn. Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen den Verkauf des Bonner General-Anzeigers an die Mediengruppe rund um die Rheinische Post. Die Verbreitungsgebiete der beiden Zeitungen überschnitten sich nicht, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn. Die Mediengruppe, nach eigenen Angaben einer der auflagenstärksten deutschen Zeitungsverlage, hatte die Übernahme aller Anteile der Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt Neusser vereinbart. Sie will damit demnach ihr publizistisches Verständnis als »Stimme des Westens« weiter stärken. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Medien
  • Die Axel Springer SE hat ein neues Aufsichtsratsmitglied: Alexander Karp, Mitgründer des von der CIA finanzierten Big-Data-Unternehmens Palantir
    Peter Schaber
  • Lobbyverband will gegen Deal zwischen Pressegrossisten und Mediengiganten vorgehen
    Dieter Schubert