Aus: Ausgabe vom 17.05.2018, Seite 15 / Medien

Wieder Journalist in Mexiko erschossen

Villahermosa. In Mexiko ist ein TV- und Radiojournalist getötet worden. Juan Carlos Huerta war laut Zeugenaussagen erschossen worden, als er in seinem Auto in der Nähe seines Wohnorts unterwegs war, wie der Staatsanwalt von Tabasco, Fernando Valenzuela, am Dienstag sagte.

Huerta war in Tabasco für seine Arbeit bekannt. Der Angriff fiel genau auf den Jahrestag des Attentats auf den landesweit bekannten Reporter Javier Valdez von 2017. Valdez war in Culiacán im Bundesstaat Sinaloa erschossen worden. Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko nach Angaben der Internationalen Journalisten-Föderation 13 Reporter und Medienschaffende getötet. (dpa/jW)

Mehr aus: Medien
  • Die Axel Springer SE hat ein neues Aufsichtsratsmitglied: Alexander Karp, Mitgründer des von der CIA finanzierten Big-Data-Unternehmens Palantir
    Peter Schaber
  • Lobbyverband will gegen Deal zwischen Pressegrossisten und Mediengiganten vorgehen
    Dieter Schubert