Aus: Ausgabe vom 17.05.2018, Seite 2 / Ausland

Google-Mitarbeiter gegen »Geschäft mit dem Krieg«

San Francisco. Zahlreiche Mitarbeiter von Google haben den US-Technologiekonzern aufgerufen, sich vom »Geschäft mit dem Krieg« fernzuhalten. Google müsse klar und eindeutig erklären, dass weder der Internetriese noch seine Subunternehmen »jemals Kriegstechnologie herstellen«, hieß es in einer Petition, die bis Dienstag (Ortszeit) Medienberichten zufolge rund 4.000 Angestellte unterzeichneten. Darin fordern sie Google auf, Drohnenprogramme des US-Militärs nicht zu verbessern. Dem Internetportal Gizmodo zufolge reichten bereits mehrere Entwickler aus ethischen Gründen ihre Kündigung ein. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Vier palästinensische Diplomaten zurückgerufen. Guatemala weiht Vertretung in Jerusalem ein
  • Bei Treffen zwischen EU und Kuba standen Gemeinsamkeiten im Mittelpunkt
    Volker Hermsdorf
  • Bei Parlamentswahl in Irak siegt die Sairun-Bewegung von Muktada Sadr
    Karin Leukefeld, Damaskus
  • Das schottische Parlament hat sich gegen britisches EU-Austrittsgesetz ausgesprochen, weil Zentralisierung durch die Hintertür befürchtet wird
    Christian Bunke, Manchester
  • Prag: Kommunisten gegen Ausweitung der Kriegseinsätze. Koalitionsverhandlungen auf der Kippe
    Matthias Istvan Köhler
  • Seit Mitte April ist der Kölner Soziologe und Publizist Adil Demirci in Istanbul inhaftiert. Ein Gespräch mit Tamer Karatekin
    Kevin Hoffmann