Aus: Ausgabe vom 17.05.2018, Seite 1 / Ausland

Keine Klarheit zu Giftgaseinsatz in Syrien

Den Haag. Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat den wahrscheinlichen Einsatz von Chlorgas bei einem Angriff in Syrien im Februar bestätigt. Am 4. Februar sei mit hoher Wahrscheinlichkeit Chlorgas in Sarakib in der nordwestlichen Provinz Idlib eingesetzt worden, teilte die OPCW am Mittwoch in Den Haag mit. Das habe die Untersuchung des eigenen Expertenteams ergeben. Die Experten hätten in zwei Zylindern Spuren von Chlorgas gefunden, heißt es in dem Bericht. Außerdem stützen sie sich auf Zeugenaussagen und Bodenproben. Die OPCW äußerte sich allerdings nicht zu den Verantwortlichen des Angriffs. Dazu hat sie kein Mandat. Der Bericht der Organisation zum angeblichen Einsatz von Chemiewaffen im April im syrischen Duma ist noch nicht veröffentlicht worden. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Vier palästinensische Diplomaten zurückgerufen. Guatemala weiht Vertretung in Jerusalem ein
  • Bei Treffen zwischen EU und Kuba standen Gemeinsamkeiten im Mittelpunkt
    Volker Hermsdorf
  • Bei Parlamentswahl in Irak siegt die Sairun-Bewegung von Muktada Sadr
    Karin Leukefeld, Damaskus
  • Das schottische Parlament hat sich gegen britisches EU-Austrittsgesetz ausgesprochen, weil Zentralisierung durch die Hintertür befürchtet wird
    Christian Bunke, Manchester
  • Prag: Kommunisten gegen Ausweitung der Kriegseinsätze. Koalitionsverhandlungen auf der Kippe
    Matthias Istvan Köhler
  • Seit Mitte April ist der Kölner Soziologe und Publizist Adil Demirci in Istanbul inhaftiert. Ein Gespräch mit Tamer Demirci
    Kevin Hoffmann