Aus: Ausgabe vom 02.05.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Die im Dunkeln

Die Schattenseiten des Booms | Mo., 20.15 Uhr, ARD

DGB_beraet_osteuropa_56850398.jpg
3. April, Autobahnraststätte Rodgau-Weiskirchen in Hessen: Ein Lkw-Fahrer macht die vorgeschriebene Pause. Der DGB beriet vor Ort osteuropäische Fahrer über ihre Rechte

Viele Beispiele, Zahlen, Fakten – ein genauer Bericht zur sozialen Realität: Vier Millionen Menschen sollten vom Mindestlohn profitieren, zwei Millionen sind es. Die Tricks: Gebäudereiniger haben Vorgaben, die nicht zu schaffen sind. Mehrarbeit wird nicht bezahlt, die meisten, etwa 70 Prozent, arbeiten einen Tag pro Woche für null Euro. Osteuropäischen Lkw-Fahrern wird der deutsche Mindestlohn vorenthalten, macht in wenigen Monaten Tausende Euro. Im gezeigten Fall handelt die Post rechtswidrig und schiebt alles auf Subunternehmer. Vorgestellt wird ein Langzeitarbeitsloser in Berlin-Lichtenberg, der seit fast 30 Jahren keinen Job findet. Weiter: Rund 20 Prozent aller Beschäftigten werden prekär beschäftigt, die Bundesrepublik hat den größten Niedriglohnsektor in der EU. Sie hält auch den Rekord an regionalen Unterschieden im Lebensniveau und sorgt für Altersarmut bei lebenslanger Beschäftigung. Hat alles mit Einwanderung und Islam nichts zu tun – sondern mit gewöhnlichem Kapitalismus. (asc)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton