Aus: Ausgabe vom 26.04.2018, Seite 1 / Ausland

FARC-Chef: Friedensprozess in Kolumbien gescheitert

Bogotá. Iván Márquez (Foto), einer der führenden Köpfe der aus der ehemaligen kolumbianischen Guerilla hervorgegangenen Linkspartei FARC, will den Sitz im Senat, der ihm laut dem 2016 unterzeichneten Friedensvertrag zusteht, nicht einnehmen. Er reagierte damit auf die vor 18 Tagen erfolgte Festnahme seines Genossen Jesús Santrich, dem wegen angeblicher Drogengeschäfte die Auslieferung an die USA droht. Er werde in dem Übergangscamp ehemaliger FARC-Guerilleros in Caquetá bleiben und nicht nach Bogotá kommen, solange es keine ausreichenden Sicherheitsgarantien gebe, so Márquez. »Es ist sehr hart, das zu sagen, denn es bedeutet, dass der Friedensprozess in Kolumbien gescheitert ist«, so der Comandante. (PL/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Armee nimmt Region Ostkalamun ein. Geberkonferenz in Brüssel
  • Türkische Opposition auf der Suche nach Präsidentschaftskandidaten
    Nick Brauns
  • Bewohner der Insel Iranaitivu im Nordwesten Sri Lankas wehren sich gegen Besetzung ihres Landes
    Yves Bowie und Silva Lieberherr
  • Die Männerfreundschaft Trump-Macron schaffte es in Frankreich nicht auf die Titelseiten
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Antifaschisten erinnern in Italien an Schrecken des Faschismus und verweisen auf aktuelle rechte Gefahr
    Gerhard Feldbauer
  • In Togo kommt es seit Monaten zu Protesten gegen die Diktatur. Bürger sehen sich nicht mehr als Opfer. Gespräch mit Gafar Djibril
    Martin Dolzer