Aus: Ausgabe vom 17.04.2018, Seite 4 / Inland

Anklage gegen früheren Auschwitz-Wachmann

Stuttgart. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart hat Anklage gegen einen ehemaligen Wachmann des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz erhoben. Der 94jährige soll sich wegen Beihilfe zum Mord vor dem Landgericht Mannheim verantworten, wie die Behörde am Montag mitteilte. Der Angeklagte soll demnach ab Oktober 1942 Wachmann in Auschwitz gewesen sein. Ihm wird vorgeworfen, spätestens nach Abschluss seiner Grundausbildung Ende Januar 1943 durch seinen Dienst »den Lagerbetrieb und damit die Vernichtungsaktionen unterstützt« zu haben. Die Verteidigung erklärte, dass dem Mann »die Hintergründe, die Zielrichtung und der Ablauf des Tötungsgeschehens« nicht bekannt gewesen seien. (AFP/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Inland
  • CDU/CSU-Fraktion distanziert sich von französischen Plänen zur Ausweitung der Euro-Zone
  • 442 Behälter mit radioaktivem Abfall müssen »nachbehandelt« werden
  • Landräte und Oberbürgermeister gewählt. Die Linke vor ungewisser Zukunft
    Jan Greve
  • Frankfurt am Main: Tagung über Umgang Deutschlands mit Genoziden an Kurden und Jesiden
    Gitta Düperthal
  • Hartz-IV-Bezieher immer länger ohne Job. Linke beklagt Stillstand bei der Arbeitsmarktpolitik
    Susan Bonath