Aus: Ausgabe vom 16.04.2018, Seite 6 / Ausland

Lebenslang eine Revolutionärin

Winnie Madikizela-Mandela (1936–2018) kämpfte bis zu ihrem Tod für eine bessere Welt. Für die Armen und Ausgebeuteten war sie deswegen eine Heldin

Von Mumia Abu-Jamal
RTR1L2O3.jpg
Kampf für Freiheit: Winnie Mandela war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten im Widerstand gegen das Apartheidregime

Sie wurde 1936 als Nomzamo Winifred Zanyiwe Madikizela geboren, aber die Weltöffentlichkeit lernte diese anmutige Südafrikanerin als Winnie Mandela kennen, Ehefrau von Nelson Mandela, dem Anführer der antikolonialen Befreiungsorganisation African National Congress (ANC).

Beider Leben und ihr gemeinsamer Kampf für Freiheit, Menschenwürde und die Befreiung von der rassistischen Niedertracht der Apartheid währten fast das gesamte 20. Jahrhundert. Nelson war als politischer Gefangener des Apartheidregimes fast drei Jahrzehnte eingesperrt und musste viele Jahre lang auf der Gefängnisinsel Robben Island unter der gleißenden Sonne Südafrikas Steine brechen. Währenddessen ging Winnie, die als erste schwarze Südafrikanerin ein Studium der Sozialarbeit absolviert hatte, unter totaler Überwachung durch den weißen Sicherheitsstaat ihrer Arbeit nach und zog ihre Kinder groß.

Als Winnie Mandela noch kaum bekannt war, litt sie nicht nur unter der Trennung von ihrem Mann, sondern auch darunter, dass das Apartheidregime sie in entlegene Landesteile verbannte. Zusätzlich wurde ihr das Leben durch die Zensur erschwert, die ihr jede öffentliche Äußerung und das Zitieren der Worte ihres Mannes verbot.

Winnie war ihr Leben lang eine rebellische Kämpferin, die sich über solche Verbote hinwegsetzte. Voller Stolz zitierte sie Nelsons politische Aussagen und wurde dafür immer wieder selbst eingesperrt. Schließlich wurde sie nach Bloemfontein verbannt, einem Bezirk, in dem nur Weiße lebten. Die einzigen Schwarzen, die sie dort zu sehen bekam, waren Diener oder Köchinnen der weißen Familien. Es gab keinen Moment in ihrem Leben, in dem Winnie sich nicht der rassistischen Minderheitsregierung der Weißen widersetzte. Das Verbot des ANC und seiner Symbole unterlief sie, indem sie Kopfbedeckungen in den Farben des ANC trug.

Als Nelson endlich seine Freiheit wiedergewonnen hatte und ihre Ehe einige Zeit später scheiterte, blieb Winnie weiterhin präsent im gesellschaftlichen Leben der Südafrikanischen Republik und wurde geliebt von den Armen und Besitzlosen der Nation. Denn sie alle wussten im Grunde ihres Herzens, dass ihr Kampf auch Winnies Kampf war.

In ihrem Buch »Ein Stück meiner Seele ging mit ihm« schrieb Winnie Mandela, sie habe vor langer Zeit aufgehört, als Individuum zu existieren. »Die Deals, die politischen Ziele, für die ich stehe, das sind die Ideale und Ziele der Menschen in diesem Land. Sie können ihre eigenen Ideale nicht einfach vergessen. Mein privates Selbst existiert nicht. Was immer sie mir antun, sie tun es den Menschen dieses Landes an.«

Als Nelson Mandela im Dezember 2013 zur letzten Ruhe gebettet wurde und seine dritte Ehefrau Graça Machel Mandela gramgebeugt um ihn trauerte, nahm seine zweite Frau, Winnie, sie tröstend in den Arm und küsste sie. Nomzamo Winnie Madikizela-Mandela, Zeit ihres Lebens Revolutionärin, zeigte Größe bis zum Ende.

Amandla! Awethu! – Die Macht! Dem Volke!

Übersetzung: Jürgen Heiser


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Amandla! Südafrikas Weg aus der Apartheid

Ähnliche:

  • »Geordneter Übergang« (17.03.2017) Weil die Proteste gegen die Apartheid in Südafrika Konzerngewinne bedrohten, ließ sich Staatspräsident de Klerk vor 25 Jahren die Transformation des Systems per Referendum bestätigen – aber nur von weißen Wählern
  • »Unser Land war naiv« (03.03.2014) In Südafrika bricht die radikale Metallarbeitergewerkschaft NUMSA mit dem regierenden African National Congress (ANC). Doch ihr Ruf nach Verstaatlichungen ruft auch gierige, neureiche Eliten auf den Plan. Zweiter Teil des Gesprächs mit Denis Goldberg
  • »Was ist mit dem Freiheitsversprechen?« (01.03.2014) 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid kämpft Südafrika noch immer mit seinem schweren Erbe, Korruption und gebrochenen Versprechen. Die Ungeduld der Armen wächst. Die Elite macht Nelson Mandela zum Heiligen und bringt selbst keine Opfer. Ein Gespräch mit D

Regio:

Mehr aus: Ausland
  • In Peru ist am Wochenende der 8. Amerikagipfel zu Ende gegangen. Progressive Regierungen sollten isoliert werden
    Volker Hermsdorf
  • Zehntausende demonstrierten in Pamplona für Jugendliche, die wegen eines Streits mit zwei Beamten der Guardia Civil angeklagt sind
    Mela Theurer, Barcelona
  • Venezuela erinnert an Jahrestag des Putschversuchs von 2002. EU zur Wahlbeobachtung eingeladen
    Modaira Rubio, Caracas