Aus: Ausgabe vom 16.04.2018, Seite 2 / Ausland

Südafrika nimmt Abschied von Winnie Mandela

Johannesburg. Mit einem Staatsbegräbnis hat Südafrika am Samstag Abschied von der Antiapartheidskämpferin Winnie Madikizela-Mandela genommen. Staatspräsident Cyril Ramaphosa würdigte die am 2. April im Alter von 81 Jahren gestorbene frühere Frau des Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela als »Mutter unserer Nation« und »große afrikanische Frau«. Tausende Menschen waren seit dem Morgen in das Orlando-Stadion in Soweto – einem Township von Johannesburg – gekommen, wo die Antiapartheidsbewegung einst ihre Hochburg hatte. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • In Peru ist am Wochenende der 8. Amerikagipfel zu Ende gegangen. Progressive Regierungen sollten isoliert werden
    Volker Hermsdorf
  • Winnie Madikizela-Mandela (1936–2018) kämpfte bis zu ihrem Tod für eine bessere Welt. Für die Armen und Ausgebeuteten war sie deswegen eine Heldin
    Mumia Abu-Jamal
  • Zehntausende demonstrierten in Pamplona für Jugendliche, die wegen eines Streits mit zwei Beamten der Guardia Civil angeklagt sind
    Mela Theurer, Barcelona
  • Venezuela erinnert an Jahrestag des Putschversuchs von 2002. EU zur Wahlbeobachtung eingeladen
    Modaira Rubio, Caracas