Aus: Ausgabe vom 11.04.2018, Seite 1 / Inland

G-20-Prozess gegen Fabio V. geplatzt

Hamburg. Der Prozess gegen den italienischen G-20-Gegner Fabio V. vor dem Amtsgericht Hamburg-Altona ist geplatzt. Am 3. ­April hat das Gericht die Aussetzung des Verfahrens beschlossen, teilten die Verteidiger von Fabio V., Gabriele Heinecke und Arne Timmermann, am Dienstag gegenüber junge Welt mit. Damit sei »endgültig, dass das Verfahren neu aufgerollt werden muss«. Ende Februar war der Prozess wegen Schwangerschaft der Richterin unterbrochen worden. Fabio V. war am 7. Juli 2017 bei einer Demonstration im Industriegebiet Rondenbarg festgenommen worden, saß viereinhalb Monate in Untersuchungshaft. Ihm wird keine konkrete Tat vorgeworfen, sondern nur die Anwesenheit bei der Demo. Fabio V. ist nach Italien zurückgekehrt. Einen Hinweis des Gerichts, ob und wann das Verfahren neu beginnen kann, gebe es nicht, teilten seine Anwälte mit. (jW)

Mehr aus: Inland
  • NSU-Prozess: Anwälte von André Eminger verzögern Plädoyers
    Claudia Wangerin, München
  • In der CDU Sachsen dominieren die Inhalte der »Werteunion«. Yvonne Olivier, Mitglied des Landesvorstands, war einst gar im »Thule-Seminar« aktiv
    Volkmar Wölk
  • Hamburg: Auf rechter Demo sprach am Montag ein dunkelhäutiger AfD-Sympathisant
    Kristian Stemmler, Hamburg
  • Tarifrunde bei Berliner Sozialverband Volkssolidarität: Verdi will Lohnabstand zum öffentlichen Dienst verringern
    Stefan Thiel
  • Bundesverfassungsgericht kippt Bemessung der Grundsteuer
  • Nach den G-20-Protesten wollten die Behörden an Fabio V. ein Exempel statuieren. Nun platzte der Prozess. Gespräch mit Matthias Wisbar
    Kristian Stemmler