Aus: Ausgabe vom 13.03.2018, Seite 6 / Ausland

Kataloniens Präsident in spe legt Berufung ein

Madrid. Die Anwälte des katalanischen Präsidentschaftskandidaten Jordi Sánchez haben am Montag beim Obersten Gericht in Madrid Berufung gegen die Entscheidung eingereicht, dessen Antrag auf vorübergehende Entlassung aus der Untersuchungshaft abzulehnen. Sánchez war diesen Schritt gegangen, um an der geplanten Parlamentsdebatte zu seiner Einsetzung teilzunehmen. Der zuständige Richter hatte das Gesuch vergangene Woche mit der Begründung abgelehnt, dass die »Gefahr der Tatwiederholung« seitens des Politikers bestehe. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • UNICEF: Mehr Opfer unter Heranwachsenden in Syrien im vergangenen Jahr
  • Parlamentswahlen in Kolumbien: Rechte Mehrheit bleibt bestehen. Linke FARC unter einem Prozent der Stimmen
    Volker Hermsdorf
  • Ausnahmezustand in Sri Lanka. Nationalisten schüren Gewalt gegen die muslimische Minderheit
    Awanish Kumar und Silva Lieberherr, Mumbai
  • Aus dem Front National wird der »Rassemblement National«. Der Rassismus bleibt
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Syrische Armee erzielt weitere Erfolge. Freier Abzug für islamistische Kämpfer
    Karin Leukefeld