Aus: Ausgabe vom 13.03.2018, Seite 1 / Inland

Anschlag auf Berliner Moschee verurteilt

Berlin. Die Kurdische Gemeinde Deutschland und der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) haben den Brandschlag auf eine Moschee in Berlin-Reinickendorf scharf verurteilt. Der TBB forderte am Montag eine schnelle und lückenlose Aufklärung »mit einem besonderen Augenmerk auf einen möglichen islamfeindlichen und rassistischen Hintergrund«, wie es hieß. Auch die Kurdische Gemeinde Deutschland zeigte sich »entsetzt« über den Berliner Anschlag und ähnliche Vorkommnisse am Wochenende in anderen Städten. Diese Form menschenverachtender Gewalt sei mit nichts zu rechtfertigen. Das gelte auch für einige Schreiben in sozialen Medien, in denen kurdische Jugendliche wegen der türkischen Militäroffensive im Nordirak zu Gewalt gegen türkische Einrichtungen aufgerufen hätten. Im Fall der Berliner Moschee übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland