Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 15 / Antifa

KZ-Gedenkstätte begrüßt Plan gegen AfD

Hannover. In der Diskussion über einen Einzug der AfD in den Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten trifft die angepeilte Lösung auf Zustimmung. Gegenüber dpa sagte der Geschäftsführer der Stiftung, Jens-Christian Wagner, am Montag, er begrüße jede Regelung zum Ausschluss von AfD-Vertretern aus dem Stiftungsrat. Überlebende des KZ Bergen-Belsen hatten dagegen protestiert, dass demnächst ein Mitglied der AfD in dem Gremium sitzen könnte, und ihre Mitarbeit in Frage gestellt. Um dies zu verhindern, haben die anderen Parteien einen gemeinsamen Gesetzentwurf vorgelegt, um die Sitze im Gremium zu reduzieren. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • Im brandenburgischen Storkow fordert eine Bürgerinitiative Umbenennung der Kurmark-Kaserne und erinnert an gleichnamigen SS-Truppenübungsplatz
    Jana Frielinghaus
  • Dresden tut sich noch immer schwer mit einem angemessenen Gedenken an Opfer des Faschismus einerseits und der Bombardements im Februar 1945 andererseits. Gastkommentar
    Silvio Lang