Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 4 / Inland

Ohne Chef: politischer Aschermittwoch der CSU

München. Der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer hat seinen Auftritt beim politischen Aschermittwoch in Passau wegen einer Erkrankung abgesagt. Seehofer leide schon »seit mehreren Tagen an einem hartnäckigen grippalen Infekt«, teilte ein CSU-Sprecher am Dienstag mit. Seine Rede sowie weitere Termine müsse Seehofer demnach absagen. Hauptredner beim traditionellen politischen Aschermittwoch der CSU in Passau ist damit der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Auf diesen Veranstaltungen der Parteien kommt es jedes Jahr zu einem heftigen Schlagabtausch mit den politischen Gegnern. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Sachsen will neue Wohnsitzauflage für Geflüchtete: Für drei Jahre soll ihnen ein Landkreis vorgeschrieben werden. Gespräch mit Mark Gärtner
    Gitta Düperthal
  • SPD streitet, ob die Fraktionschefin zur kommissarischen Parteivorsitzenden ernannt ­werden darf. Flensburgs Oberbürgermeisterin kündigt Gegenkandidatur an
    Jana Frielinghaus
  • Hamburger Landgericht verhandelte erste Berufungsverfahren von zur Haft verurteilten G-20-Gegnern
    Kristian Stemmler
  • Zahl obdachloser Jugendlicher gestiegen. Heimkinder besonders oft betroffen. Stiftung kritisiert mangelnde Finanzhilfe
    Susan Bonath
  • In der BRD leben mehr Alleinstehende als im Durchschnitt der EU. Sie haben auch weniger Geld. Niedriglohnsektor breitet sich aus
  • Mehr als zehn Jahre zahlte Hussel Verkäuferinnen Urlaubs- und Weihnachtsgeld – doch nun nicht mehr. Gespräch mit Erika Ritter
    Johannes Supe