Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 1 / Inland

Rheinmetall treibt Panzerdeal voran

Berlin. Offiziell hat die Bundesregierung eine Nachrüstung türkischer »Leopard II«-Panzer deutscher Herkunft auf Eis gelegt, doch hinter den Kulissen treibt der Rüstungskonzern Rheinmetall Medienberichten zufolge das Vorhaben weiter voran. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks und des Magazins Stern schloss die Rheinmetall AG deswegen bereits eine Vereinbarung mit dem türkischen Unternehmen BMC – mit dem die Aktiengesellschaft langfristig zudem auf ein Joint Venture hinarbeitet. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte der Türkei die Nachrüstung der Panzer mit Schutzvorkehrungen gegen Minen und Raketen im Januar bei einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu in Aussicht gestellt. Nach dem türkischen Angriff auf das syrische Kurdengebiet Afrin stoppte die Bundesregierung auf öffentlichen Druck hin das Panzergeschäft vorerst. (AFP/jW)

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Werner Ortmann: Seit langem bekannt (…) Offensichtlich ist der türkische Präsident sogar in der Lage, auch den Juristen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages die Nutzung von Medien zu untersagen, die bereits seit Jahren die Un...
Mehr aus: Inland
  • Sachsen will neue Wohnsitzauflage für Geflüchtete: Für drei Jahre soll ihnen ein Landkreis vorgeschrieben werden. Gespräch mit Mark Gärtner
    Gitta Düperthal
  • SPD streitet, ob die Fraktionschefin zur kommissarischen Parteivorsitzenden ernannt ­werden darf. Flensburgs Oberbürgermeisterin kündigt Gegenkandidatur an
    Jana Frielinghaus
  • Hamburger Landgericht verhandelte erste Berufungsverfahren von zur Haft verurteilten G-20-Gegnern
    Kristian Stemmler
  • Zahl obdachloser Jugendlicher gestiegen. Heimkinder besonders oft betroffen. Stiftung kritisiert mangelnde Finanzhilfe
    Susan Bonath
  • In der BRD leben mehr Alleinstehende als im Durchschnitt der EU. Sie haben auch weniger Geld. Niedriglohnsektor breitet sich aus
  • Mehr als zehn Jahre zahlte Hussel Verkäuferinnen Urlaubs- und Weihnachtsgeld – doch nun nicht mehr. Gespräch mit Erika Ritter
    Johannes Supe