Aus: Ausgabe vom 13.02.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Geburt des Sudan

Terra X | So., 19.30 Uhr, ZDF

68173-0-4.jpg
Monumentalfilm im Schnelldurchgang: Der »Mahdi« Muhammad Ahmad in der Dokumentation »Aufstand in der Wüste«

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts reist der Wiener Rudolf Slatin in den Sudan. Es ist die Zeit von Kolonialismus und Imperialismus, des »Wettlaufs um Afrika«. Der ägyptische Statthalter, der Engländer Charles George Gordon, fasst Vertrauen in Slatin und ernennt ihn zum Gouverneur der Provinz Darfur. Kurz darauf beginn der Aufstand Muhammad Ahmads, der als »Mahdi«, eine Art Messias, verehrt wird und das Land von aller Fremdherrschaft befreien will. Angesichts der Übermacht der Widerstandsbewegung zeigt sich Slatin pragmatisch. Er ergibt sich und wird zum Berater Ahmads und seines Nachfolgers Khalifa Abdullahi. Nach zwölf Jahren flieht er. Der Mahdi-Aufstand wird von der britischen Kolonialarmee niedergeschlagen. Slatin schreibt ein Buch über seine Erfahrungen, »Feuer und Schwert im Sudan«, das ihn berühmt macht. Höhepunkt der Dokumentation »Aufstand in der Wüste«: ein Gespräch mit dem Enkel des Mahdi, der die Bedeutung seines Großvaters für den modernen Sudan hervorhebt. (jt)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton