Aus: Ausgabe vom 08.02.2018, Seite 16 / Sport

Wer darf mit?

Pyeongchang. Die Ad-hoc-Kommission des Internationalen Sportgerichtshofs CAS hat eine Entscheidung über die Klage von 32 russischen Sportlern gegen ihren Olympiaausschluss vertagt. Das bestätigte der CAS am Mittwoch in Pyeongchang. Das Gremium will am Donnerstag mittag (Ortszeit) erneut zusammentreffen und den Fall zusammen mit dem Einspruch von weiteren 13 russischen Athleten und zwei Betreuern verhandeln. Eine Entscheidung wird entweder heute abend oder morgen, am Tag der Eröffnungsfeier, erwartet. Die Athleten waren auf Empfehlung einer unabhängigen Prüfkommission vom IOC wegen angeblicher Dopingvergehen nicht nach Pyeongchang eingeladen worden.

Auf jeden Fall dabeisein wird bei den Winterspielen Kim Yo Jong, die jüngere Schwester von Nordkoreas »Oberstem Führer« Kim Jong Un, wenngleich »nur« als Gast. Die Volksrepublik habe Südkorea informiert, dass Kim als Mitglied einer hohen Delegation anreisen werde, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. Die 30jährige ist erste Vizedirektorin der Propagandaabteilung der Arbeiterpartei. Es ist das erste Mal, dass ein Mitglied der Kim-Familie Südkorea besucht. Beide Staaten haben sich erst seit kurzem wieder angenähert. (dpa/sid/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Sport
  • Das IOC wird immer reicher, und die meisten Athleten haben nichts davon. Das soll anders werden, fordert ein Berliner Sportwissenschaftler
  • In einem packenden Spiel bezwingt Bayer Leverkusen im DFB-Pokal Werder Bremen. Auch Bayern München steht im Halbfinale