Aus: Ausgabe vom 06.02.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Eisenbahngewerkschaft solidarisch mit IG Metall

Berlin. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat den Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ihre Solidarität im Arbeitskampf zugesagt. »Das, was die IG Metall fordert, empfinden wir durch die neuen Herausforderungen von Digitalisierung und Globalisierung mehr als gerechtfertigt. Arbeitgeber sollten endlich einsehen, dass von größeren Gewinnen ihrer Unternehmen auch die Beschäftigten profitieren müssen«, heißt es in der Stellungnahme, die am Montag morgen versendet wurde – vor Bekanntwerden eines etwaigen Verhandlungsergebnisses in der Tarifrunde. Die EVG wisse, »dass Arbeitszeit, finanzielle Ansprüche und Familienzeit bei den heutigen Anforderungen im Job immer wieder angepasst werden müssen«. Die Gewerkschaft hatte selbst einen Tarifabschluss erreicht, bei dem die Beschäftigten zwischen mehr Geld oder mehr Urlaub entscheiden konnten. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Seit Jahrzehnten wird die Privatisierung von Krankenhäusern auf der Insel vorangetrieben. Patienten und Gewerkschafter stellen sich dem entgegen
    Christian Bunke
  • DGB wirbt für Wahl der Interessenvertretung. Argumente richten sich auch an Unternehmer
    Johannes Supe