Aus: Ausgabe vom 06.02.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Wien kürzt bei Krankenhäusern

Wien. Die österreichische Gewerkschaft Vida hat die Pläne der Stadt Wien, sogenannte Einsparungen bei Krankenhäusern vorzunehmen, scharf kritisiert. Die Kommune habe Betriebsvereinbarungen bei sieben Ordensspitälern – in ihnen sind 4.500 Beschäftigte tätig – einseitig gekündigt. Getroffene Finanzierungsregelungen sollen geändert werden, in der Folge müssten die Kliniken mit Einschnitten rechnen, erklärte die Gewerkschaft in einer Pressemitteilung vom vergangenen Freitag. Die Kürzungen würden die Beschäftigten treffen und zu Überlastungssituationen führen. Zeige sich die Stadt nicht verhandlungsbereit, werde man zu – nicht weiter ausgeführten – »gewerkschaftlichen Maßnahmen« greifen. (jW)

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Seit Jahrzehnten wird die Privatisierung von Krankenhäusern auf der Insel vorangetrieben. Patienten und Gewerkschafter stellen sich dem entgegen
    Christian Bunke
  • DGB wirbt für Wahl der Interessenvertretung. Argumente richten sich auch an Unternehmer
    Johannes Supe