Aus: Ausgabe vom 03.02.2018, Seite 7 / Ausland

Abschied von »Fidelito«

Havanna. Wie die Tageszeitung Granma berichtete, hat der älteste Sohn des 2016 verstorbenen kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro, Fidel Ángel Castro Díaz-Balart, seinem Leben ein Ende gesetzt. Der 68jährige habe seit Monaten unter schweren Depressionen gelitten und sei von einem Ärzteteam behandelt worden. Nach regelmäßigen stationären Behandlungen im Krankenhaus sei er zuletzt ambulant betreut worden, hieß es.

Fidel Ángel Castro Díaz-Balart studierte Atomphysik in der damaligen Sowjetunion. Er vertrat Kuba bei der Internationalen Atomenergieorganisation und war zuletzt wissenschaftlicher Berater des Staatsrates sowie Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften in Kuba. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Rede des russischen Außenministers Sergej Lawrow am 1. Februar 2018 in Moskau auf einer Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag des Sieges in Stalingrad
  • Russland erinnert an 75. Jahrestag des Sieges der Roten Armee in Stalingrad
  • Türkische Armee und dschihadistische Söldner verüben Greueltaten in Afrin. Erdogan profitiert von aufgeheizter Stimmung
    Nick Brauns
  • US-Außenminister fordert Venezuelas Streitkräfte zum Putsch auf und schlägt Präsident Nicolás Maduro Exil in Kuba vor
    Modaira Rubio, Caracas
  • Frankreichs Linke scheitern mit Anträgen in der Nationalversammlung
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Der Bau einer weiteren Pipeline in den USA bedroht den Lebensraum indigener Völker. Ein Gespräch mit Tom Goldtooth
    Wolfgang Pomrehn