Aus: Ausgabe vom 01.02.2018, Seite 15 / Medien

Thomson Reuters dealt mit Finanzinvestor

New York/London/Toronto. Der US-Finanzinvestor Blackstone schluckt das Kerngeschäft mit Börsen- und Wirtschaftsdaten des Finanz- und Nachrichtendienstleisters Thomson Reuters. Gemeinsam mit einem Investorenkonsortium werde man 55 Prozent der Hauptsparte mit Analysen und Daten über Finanzmärkte (Financial and Risk) übernehmen, teilte Blackstone am Dienstag (Ortszeit) in New York mit.

Der bei dem Deal mit 20 Milliarden US-Dollar (16 Milliarden Euro) bewertete Geschäftszweig soll in eine neue Gesellschaft ausgegliedert werden, an der Thomson Reuters im Rahmen einer Partnerschaft mit 45 Prozent beteiligt bleibt. 2016 hatte die Sparte rund sechs Milliarden Dollar und damit mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes erwirtschaftet.

Blackstone-Chef Stephen Schwarzman stemmt mit der Übernahme seinen größten Deal seit der Finanzkrise. Durch seinen Einstieg wird die Konkurrenz der beiden dominierenden Finanzdienste im Geschäft mit Terminals, auf denen Börsenprofis Kurse verfolgen, zum Kräftemessen zweier US-Milliardäre. Michael Bloomberg, der ehemalige New Yorker Bürgermeister, steht hinter dem Reuters-Rivalen Bloomberg. Das Nachrichtengeschäft werde jedoch redaktionell komplett unabhängig bleiben, versprach Blackstone. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Medien
  • Die letzten Wochen sorgte die No-Billag-Initiative für Unruhe in der Schweizer Politlandschaft. Jetzt scheint der Spuk zu Ende
    Florian Sieber
  • Verlegerverband zeigt sich verwundert über Verfassungsbeschwerde des NDR