Aus: Ausgabe vom 30.01.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Schweiz: Ende der Lohnungleichheit gefordert

Bern. Die Teilnehmerinnen des Frauenkongresses des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) haben ein Ende der Lohnungleichheit gefordert. Frauen in der Schweiz verdienten noch immer sieben Prozent weniger Lohn als Männer, ohne dass Berufsanforderungen oder Ausbildung dies erklären könnten, hieß es auf dem Kongress, der am 19. Januar in Bern stattfand. Die rund 240 Delegierten der Tagung forderten vom Parlament, schärfere Maßnahmen gegen die Lohndiskriminierung zu beschließen. Freiwillige Verpflichtungen der Unternehmer hätten die Ungleichbehandlung nicht aufgehoben. Nötig seien eine strengere Kontrolle des Gleichstellungsgesetzes und Sanktionen gegen Betriebe, die Frauen schlechter entlohnen als Männer. Auf Bundesebene müsse eine Kommission aus Vertretern des Staates, der Unternehmer und der Gewerkschaften gebildet werden, um die Lohnkontrollen durchzuführen. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft