Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Nachdem sie in ihrer Heimat Italien vergeblich eine Anstellung g
Krankenpflegerin Serena Caterino (li.) kam aus Neapel nach Deutschland: »Italiens verlorene Jugend«

Re: Italiens verlorene ­Jugend

Auswandern als Chance

Am 4. März wählt Italien. Ändern wird das nichts und wenn doch, dann zum noch Schlechteren. Dazu gehört das Phänomen der Flucht von Jugendlichen aus ihrem Land. Die Neapolitanerin Serena Caterino etwa sieht in ihrer Heimat keine Chancen mehr. Bereits vor mehr als zwei Jahren hat sie ihr Studium zur qualifizierten Krankenpflegerin abgeschlossen. Seitdem hat sie versucht, in Italien eine Anstellung zu finden, vergeblich. Serena ist bereits auf dem Absprung. Zuvor muss sie noch einen Sprachtest in Deutsch bestehen. Nur mit einem B2-Zertifikat wird ihr Diplom in der Bundesrepublik anerkannt.

Arte, 19.40

Nelson Müllers Nudelcheck

Wie gut sind Spaghetti, Tortellini und Co.?

Wo wir schon beim Thema sind: Nudeln sind bei alt und jung beliebt. Nelson Müller nimmt die meistverkauften Pastasorten unter die Lupe. Wie unterscheiden sich billige von teuren Produkten? Die Grundzutaten für Spaghetti, Penne oder Farfalle sind simpel: Hartweizengrieß und Wasser – darin unterscheiden sich die Produkte aus dem Billigsegment nicht von den hübsch verpackten Markennudeln. Wie aber erklärt sich das große Preisgefälle zwischen 39 Cent und knapp zwei Euro pro 500-Gramm-Packung? Sternekoch Nelson Müller macht sich auf die Reise nach Parma zum Weltmarktführer unter den Pastaproduzenten.

ZDF, 20.15

Quarks

Geheimnisvoller Kosmos – ­welche Rätsel Gravitationswellen lösen

Am 14. September 2015 gelang es Wissenschaftlern erstmals, Gravitationswellen im Universum direkt nachzuweisen – einhundert Jahre, nachdem Albert Einstein sie beschrieben hatte. Rund um den Globus sorgte dies für Aufregung, die Forscher bekamen sogar den Nobelpreis für Physik. Aber was bedeutet die Entdeckung für uns alle? Gute Frage.

WDR, 21.00

Vier Schwestern (2/4)

Zum lustigen Floh - Ada Lichtman

Ada Lichtman traf das Grauen der Naziherrschaft unvermittelt: Als die deutschen Soldaten in Polen einmarschierten, verschleppten sie jüdische Männer aus der Kleinstadt Wieliczka in der Nähe von Krakow in ein Waldstück und richteten sie dort hin. Ab diesem Tag fragte sich Ada nicht, ob sie überleben, sondern nur noch, wie sie sterben würde. Sie kam ins Vernichtungslager Sobibor, in dem insgesamt 250.000 Juden in Gaskammern ermordet wurden. Aus bisher unveröffentlichtem Material der Dreharbeiten zum Filmepos »Shoah« schuf Claude Lanzmann die Reihe »Vier Schwestern«.

Arte, 21.45


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Regio:

Mehr aus: Feuilleton