Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Und ein kleines bisschen Krieg

»Tatort« | So., 20.15, Das Erste

Tatort_Bausuenden_55964226.jpg
Wenn die Kripo bei dir klingelt … Ballauf und Schenk sind seit 20 Jahren auf Tätersuche

Zum 20jährigen Jubiläum von Ballauf und Schenk (Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär) eine Stilübung in Sachen »klassischer Krimi«. Die Musik von Klaus Doldinger (immerhin auch der Schöpfer der unumgänglichen »Tatort«-Titelmusik), eine Handlung mit Eifersucht, Habgier und Erpressung – und dazu Schauspieler (abgesehen von den in Ehren ergrauten Kommissaren), die chargieren, als gelte es, die »Goldene Himbeere« zu gewinnen (ein in den USA vergebener Preis für die schlechteste Leistung in einem Film). Dazu gehört natürlich ein gehörnter Ehemann, der lange als Hauptverdächtiger gilt. Als Dreingabe: die gemeinsame Vergangenheit des Hauptverdächtigen mit seinem Gegenspieler im Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan und ein nicht näher bezeichnetes Erlebnis, das den Exsoldaten traumatisiert zurücklässt. Und das riss auch in diesem Krimi – wie offenbar insgesamt in dieser Gesellschaft – niemanden mehr vom Stuhl. Um es mit Element Of Crime zu sagen: »Blaulicht und Zwielicht / und ein kleines bisschen Krieg«. (mis)

Der »Tatort: Baunsünden« in der ARD-Mediathek


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton