Aus: Ausgabe vom 17.01.2018, Seite 7 / Ausland

Bild: Comitê em Defesa da Democracia, Santa Cruz/RN

Solidarität mit Lula wächst

Es sind bereits fast 1.000. Wie in Santa Cruz im nordöstlichen Bundesstaat Rio Grande do Norte (Foto) sind in ganz Brasilien »Volkskomitees zur Verteidigung der Demokratie« tätig geworden. Sie setzen sich für das Recht des früheren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva von der Arbeiterpartei (PT) ein, als Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen 2018 anzutreten. Die Komitees gehen auf eine Mitte Dezember von Gewerkschaften und sozialen Bewegungen gemeinsam mit der PT gestartete Initiative zurück.

Lula droht der Ausschluss von der Wahl. Im Juli 2017 war der Politiker nach einer juristischen Farce zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Am 24. Januar entscheidet ein Gericht in Porto Alegre im Berufungsverfahren. Für diesen Tag sind dort große Proteste geplant. Auch international mehren sich die Stimmen der Solidarität. Der katholische Theologe Leonardo Boff wandte sich jetzt mit einer Videobotschaft (siehe unten) an die deutsche Öffentlichkeit. In den kommenden Tagen sind an vielen Orten Meetings geplant, darunter auch in Berlin, Zürich, München, Köln und Frankfurt am Main. (pst)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation reagiert auf Trumps Jerusalem-Beschluss
  • Venezuela: Polizei stürmt Versteck von Paramilitärs. Anführer offenbar tot
    André Scheer
  • Britisches Unternehmen führte über Jahre schwarze Listen. Gewerkschaften und Labour-Chef Corbyn fordern Verstaatlichung
    Christian Bunke, Manchester
  • Schwere Kämpfe zwischen autonomen Milizen in Libyen machen geplante Wahlen fraglich
    Knut Mellenthin
  • Trotz Mehrheit könnte das Unabhängigkeitslager in Katalonien unterliegen. Die Stimmen derer im Exil und im Gefängnis fehlen
    Mela Theurer, Barcelona