Aus: Ausgabe vom 19.01.2018, Seite 15 / Feminismus

Chronistin unserer Zeit

Von Florence Hervé
Unbenannt-1.jpg
Tremezza von Brentano, »Selbstbildnis mit drei Frauen«, 2015, Öl auf Leinwand

Berlin. Eine außergewöhnliche Retro­spektive ist derzeit in Köln zu sehen. Das Käthe-Kollwitz-Museum zeigt mehr als 30 Selbstbildnisse der Malerin Tremezza von Brentano. Entstanden sind sie in den letzten 40 Jahren. Käthe Kollwitz wäre letztes Jahr 150 geworden, die Kölnerin von Brentano feierte am letzten 28. November ihren 75. Ein Zufall? Kaum, und wenn, ein glücklicher! Denn beide Künstlerinnen verbindet die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst in und mit der Welt, mit dem Alltag und dem Zeitgeschehen.

In Tremezza von Brentanos Bildern steht der Mensch in seinem gesellschaftlichen Kontext im Mittelpunkt. »Künstlerische Chronistin unserer Zeit«, so wird sie im Flyer der bemerkenswerten Ausstellung zu Recht genannt. In den 1970er Jahren hatte sie sich von der damals vorherrschenden abstrakten Malerei abgewandt und ihren eigenen figurativen Stil gefunden. Und zu ihrem Werk gehört natürlich wesentlich mehr als die Selbstporträts, die ebenfalls die Themen und Konflikte der Zeit widerspiegeln.

Die vielseitige Künstlerin, die sich der Mittel des Realismus wie auch des Surrealismus bedient, befasst sich zudem mit der Kunstgeschichte – vor allem mit dem Jahrhunderte währenden Ausschluss der Frauen. Sie erinnert in ihren Texten daran, dass noch bis in die 1990er Jahre Künstlerinnen kaum Zugang in die Museen fanden. Ihre Themen: die Macht der medialen Bilder, des Internets; die Rolle, die Politikerinnen und Politiker im herrschenden System spielen; kulturelle, Generationen- und Geschlechterkonflikte, Frauen- und Männerbilder in den Medien. Es geht ihr dabei nicht darum zu be- oder zu verurteilen, sondern »sichtbar zu machen«. Tremezza von Brentanos Bilder rufen oft spontane Zustimmung oder Ablehnung hervor. Sie erschließen sich nicht sofort, regen aber zum Nachdenken an. Die Betrachterinnen und Betrachter müssen sie auf sich wirken lassen. Und das lohnt sich, über den künstlerischen Genuss hinaus.

Ausstellung »Selbstbildnisse« bis zum 25. Februar 2018 im Käthe-Kollwitz-Museum, Neumarkt Passage, Neumarkt 18–24, Köln. Di–Fr 10–18 Uhr, Sa, So und Feiertage 11–18 Uhr. Während des Karnevals (8.–13. Februar) geschlossen

Mehr Infos: kollwitz.de


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feminismus
  • 200 Jahre nach dessen Niederschrift wurde Charles Fouriers Essay »Die Freiheit der Liebe« neu aufgelegt. Seine Kernforderung: Befreiung der Frau
    Sabine Kebir