Aus: Ausgabe vom 19.01.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

5_die_nordstory_Einfach_mal_was_tun.jpg
Malermeister Jürgen Vogelsang mit seinem Lastenrad: »Die Klimaretter von Osnabrück«

Re: Neue Fleischeslust

Europas Metzger-Revival

Fleisch bleibt totes Fleisch. Schmeckt ja trotzdem. Die jungen Schlachter bringen aber nun einen neuen Coolnessfaktor ins Tötungsgewerbe und propagieren so eine neue Fleischkultur. Sie sind Metzger aus Überzeugung, die mit Leidenschaft und Respekt Tiere zum Verzehr zerlegen. Gemeinsam wollen sie ihre Kunden zu einem bewussteren Umgang mit Fleisch animieren und das Handwerk auch für junge Azubis wieder attraktiv machen. Ab 4,99 Euro für 100 Gramm – nach der Devise: Beim Proleten ist das alles eh verlorene Fleischesmüh, gell? Beziehungsweise: Dann sollen die eben Grünzeug essen.

Arte, 19.40

Die Nordstory – Einfach mal was tun

Die Klimaretter von Osnabrück

Bundesweit haben sich 41 Kommunen maximale Klimaziele gesetzt und sich vorgenommen, die Treibhausgasemission extrem zu senken. Darunter auch die Stadt Osnabrück. Seitdem retten sogenannte Foodsaver Lebensmittel vor dem Müll, tüfteln Ingenieure in der Garage an einem innovativen E-Mobil und macht ein Handwerker alle Fahrten mit dem Lastenrad. Die Osnabrücker zeigen, was es bringt, einfach etwas zu tun. Nämlich vor allem oder jedenfalls nicht zuletzt ein gutes Gefühl.

NDR, 20.15

Makro: Konkurrenz über den Wolken

Wirtschaft in 3Sat

Seit der Pleite von Air Berlin sortiert sich die Flugbranche neu. Profitieren dürfte vor allem die Lufthansa, Deutschlands größte Fluggesellschaft. Zwar haben die Wettbewerbshüter in Brüssel noch kein Okay für die Übernahme von mehr als 80 Air-Berlin-Flugzeugen durch die Lufthansa gegeben, doch wer innerdeutsch fliegen will, dem bleiben gerade fast nur die – oft teure – Kranichlinie und ihre Tochter Eurowings. Schwierig ist die Situation der meisten ehemaligen Mitarbeiter von Air Berlin. Viele hoffen auf eine Zukunft bei der Lufthansa, doch ob und zu welchen Konditionen der Übergang gelingt, ist noch nicht klar. Und die Insolvenz bei Air Berlin gesellt sich zu der von Alitalia und der britischen Monarch Airlines. Europas Luftverkehrsmarkt dürfte also vor einer grundlegenden Neuordnung stehen. Vielleicht einfach mal zu Hause bleiben? Oder mal skypen? Oder, schon klar, jetzt wird es absurd, vielleicht mal mit der Bahn fahren.

3Sat, 21.00


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton