Aus: Ausgabe vom 19.01.2018, Seite 7 / Ausland

Terror gegen Impfungen in Südpakistan

Islamabad. Unbekannte haben in Südpakistan zwei Mitarbeiterinnen eines Teams erschossen, das Impfungen gegen Kinderlähmung vornahm. Das bestätigte am Donnerstag die Chefin der nationalen Antipoliokampagne, Ayesha Farooq. »Wir sind geschockt. Die beiden Frauen – eine Mutter und ihre Tochter – wollten nur unsere Kinder vor einer furchtbaren Krankheit beschützen«, sagte Farooq. Die beiden seien am Morgen in Quetta, der Hauptstadt der Provinz Belutschistan, getötet worden. Sie hatten in einer Impfaktion mitgearbeitet, die 2,4 Millionen Kinder erreichen soll, berichtete der Sender Geo TV.

Pakistan ist neben Afghanistan das einzige Land der Welt, in dem es laut der »Global Polio Eradication Initiative« 2017 noch neue Fälle der sogenannten Kinderlähmung gab. Die Zahl der Neuinfektionen ist aber von 306 im Jahr 2014 auf acht im vergangenen Jahr geschrumpft. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Ankara verkündet Beginn der Offensive gegen Afrin. Kurdische Einheiten wollen Widerstand leisten. Von Nick Brauns und Peter Schaber
    Nick Brauns und Peter Schaber
  • Palästinensische Befreiungsbewegung kündigt Widerstand gegen US-Entscheidung zu Jerusalem an
    Gerrit Hoekman
  • In Frankreich nimmt die Kritik am »Präsidenten der Hochfinanz« zu – auch im eigenen Lager
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Angolas neuer Präsident hält bei Rot und entmachtet die Familie seines Vorgängers. Ausländische Investoren sind über ihn erfreut
    Christian Selz, Kapstadt
  • Am 4. März wählt Italien ein neues Parlament. Rechte Parteien in Umfragen vorn
    Gerhard Feldbauer