Aus: Ausgabe vom 13.01.2018, Seite 11 / Feuilleton

Das Neue Jahr 1955

Von Gerd Semmer

Das Neue Jahr, wie ein unschuldig Kind,

Kam in die Welt, als sich alle besoffen.

Man kann allerdings inzwischen hoffen,

Dass die Leute wieder nüchtern geworden sind.

Denn vorläufig steht noch alles offen.

*

Trotz schwarzem Kater und Heringsköpfen:

Man ist doch nicht das ganze Jahr duhn!

Wir sollen marschieren als blindes Huhn,

Sie wollen uns zum dritten Mal schröpfen,

Sie wollen uns was in den Kaffee reintun!

*

Den Herren von oben muss man heimgeigen.

Das Leben soll sich für jedermann lohnen.

Wir wünschen in heilen Häusern zu wohnen.

Wir wünschen freudig die Zähne zu zeigen.

Wir wünschen jetzt Butter und keine Kanonen.

*

(Anmerkung der Redaktion: 1955 war das Jahr der »Wiederbewaffnung«, in dem die Bundeswehr gegründet wurde)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton
  • Geschichte einer Abnabelung und Hommage an die Eislaufnation DDR: Der Kinofilm »Die Anfängerin«
    Alexander Subtil
  • Widerstandsmusik zum Mitschlenkern von Maurice Summen
  • Wiederveröffentlicht: Aimé Césaires große Polemik »Über den Kolonialismus« von 1950 ist heute noch lehrreich
    Kai Köhler
  • Nuhr im Ersten | Do., 22.45, Das Erste
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht