Aus: Ausgabe vom 13.01.2018, Seite 7 / Ausland

Ankara kritisiert Freilassung

Istanbul. Im Streit um die Haft von zwei Journalisten in der Türkei kritisiert die Regierung in Ankara das Verfassungsgericht. Die Instanz habe mit der Anordnung zur Freilassung der beiden ihre gesetzlich festgelegten Kompetenzen überschritten, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Bekir Bozdag am Freitag auf Twitter. Das Verfassungsgericht hatte seine Entscheidung damit begründet, dass die von der Verfassung geschützte Meinungs- und Pressefreiheit verletzt worden sei. (Reuters/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland
  • Favorit Lula soll vor Präsidentschaftswahlen 2018 in Brasilien am grünen Tisch ausgeschaltet werden. Die Linke mobilisiert dagegen die Straße
    Peter Steiniger
  • Im März findet die erste Rosa-Luxemburg-Konferenz in Wien statt
    Michael Wögerer, Wien
  • Am Freitag wurde in Griechenland erneut in vielen Städten die Arbeit niedergelegt. Am Montag soll das Streikrecht eingeschränkt werden
    Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • UN-Diplomat besucht Kriegsland und bittet um Unterstützung
    Karin Leukefeld, Damaskus