Aus: Ausgabe vom 13.01.2018, Seite 6 / Ausland

Rumäniens Botschafter in Ungarn einbestellt

Budapest. Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó hat am Freitag den rumänischen Botschafter einbestellt. Das berichtet die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI. Szijjártó reagierte damit auf eine Aussage des rumänischen Ministerpräsidenten Mihai Tudose zu der Forderung von Vertretern der ungarischen Minderheit nach Autonomierechten. Tudose hatte gesagt, dass Fahnen der ungarischen Minderheit an Amtsgebäuden nicht hinnehmbar seien: »Wenn diese Fahne dort im Wind wehen sollte, werden auch diejenigen dort hängen, die dafür verantwortlich sind.« (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Favorit Lula soll vor Präsidentschaftswahlen 2018 in Brasilien am grünen Tisch ausgeschaltet werden. Die Linke mobilisiert dagegen die Straße
    Peter Steiniger
  • Im März findet die erste Rosa-Luxemburg-Konferenz in Wien statt
    Michael Wögerer, Wien
  • Am Freitag wurde in Griechenland erneut in vielen Städten die Arbeit niedergelegt. Am Montag soll das Streikrecht eingeschränkt werden
    Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • UN-Diplomat besucht Kriegsland und bittet um Unterstützung
    Karin Leukefeld, Damaskus