Aus: Ausgabe vom 13.01.2018, Seite 2 / Ausland

Trump will niemanden aus »Drecksloch-Ländern«

Washington. Bei den Beratungen über ein Einwanderungsgesetz hat sich US-Präsident Donald Trump Berichten zufolge verächtlich über Einwanderer aus Afrika und Haiti geäußert. Die Zeitungen Washington Post und New York Times berichteten am Donnerstag, Trump habe gefragt, warum die USA Menschen aus »Drecksloch-Ländern« (Shithole countries) aufnehmen sollten. Es sei »beleidigend«, derartige rassistische Kommentare zu machen, twitterte die südafrikanische Regierungspartei African National Congress (ANC). »Wenn das so stimmt, sind dies schockierende und beschämende Äußerungen des US-Präsidenten«, sagte Rupert Colville, Sprecher des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, am Freitag in Genf. (AFP/dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Favorit Lula soll vor Präsidentschaftswahlen 2018 in Brasilien am grünen Tisch ausgeschaltet werden. Die Linke mobilisiert dagegen die Straße
    Peter Steiniger
  • Im März findet die erste Rosa-Luxemburg-Konferenz in Wien statt
    Michael Wögerer, Wien
  • Am Freitag wurde in Griechenland erneut in vielen Städten die Arbeit niedergelegt. Am Montag soll das Streikrecht eingeschränkt werden
    Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • UN-Diplomat besucht Kriegsland und bittet um Unterstützung
    Karin Leukefeld, Damaskus