Aus: Ausgabe vom 12.01.2018, Seite 10 / Feuilleton

Radeburg verschläft Zille-Geburtstag

Von Ralf Richter
object_person_id_306_17199949.jpg
Zille sein Radeburg: »Seite nicht gefunden«

Das kann kein Zufall sein: Stolz verkündet Radeburg auf seiner Homepage »Schlafmützenball am 20. Januar ausverkauft«. Die sächsische Kleinstadt (unweit von Dresden) begreift sich als »Zille-Stadt«, weil der berühmte »Milljöh«-Zeichner dort geboren wurde – am 10. Januar vor 160 Jahren. Aber von diesem Geburtstag bekommen die Radeberger nichts mit. Es sei denn, man ist parteilose Bürgermeisterin wie Michaela Ritter, die in Berlin am Mittwoch im Zille-Museum mit Hein-Jörg Preetz-Zille, dem Urenkel des berühmtesten Sohnes der Stadt Radeburg »das Zille-Jahr« einläutete.

Zumindest hätte man in Radeburg im Heimatmuseum den Fernsehfilm »Pinselheinrich« (DDR 1979 mit Kurt Böwe als Zille) aufführen können, und die Volkshochschule hätte einen Vortrag über die Kindheit des Künstlers in Radeburg und Dresden anbieten können. Aber das ging nicht. Warum? »Das Heimatmuseum ist noch nicht fertig«, heißt es im Rathaus. Es hätte Ende 2017 fertig sein sollen und zu so einem Jubiläum sowieso. Eine Anfrage beim Bauamt ergibt, dass die Sanierung des Gebäudes bis auf Kleinigkeiten abgeschlossen sei. Hätte der Termin gestanden, wäre es alles erledigt gewesen. Aber: »Von einem Zille-Jubiläum weiß ich nichts«, sagt der Bauamtsleiter Mathias Kröhnert, der eigentlich viel von der Ratshauschefin hält, und diese hält ihrerseits auch viel von Heinrich Zille – aber eher von Zille in Berlin. Druck zur Fertigstellung hat sie jedenfalls nicht gemacht.

Es hapert bei den Jubiläumsvorbereitungen. Wer auf der städtischen Homepage wissen möchte, »wieviel Zille Radeburg bietet«, der wird mit einem Link auf die MDR-Mediathek verwiesen. Im Rathaus scheint man schon lange nicht mehr draufgeklickt zu haben: »Seite nicht gefunden« heißt es, wenn man es versucht. Einen Termin für die Wiedereröffnung des Heimatmuseums, in dem sich übrigens eine »Zille-Stube« befindet, gibt es nicht – sogar der Telefonanschluss im Museum ist »vorübergehend nicht erreichbar«.

Hat die »Zille-Stadt« eigentlich eine Kulturabteilung? Unter »Aktuelles« angekündigt wurde am Geburtstag auf der Homepage ein »Kostenfreier Fördermittel- und Finanzierungssprechtag in der Wirtschaftsförderung« im Landkreis Meißen. Der nächste ist übrigens am 27. März, allerdings in Meißen.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Neue Ausgabe vom Dienstag, 23. Januar erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Regio:

Mehr aus: Feuilleton