Aus: Ausgabe vom 28.12.2017, Seite 15 / Medien

Axel Springer will in Israel investieren

Jerusalem. Der Verlagskonzern Axel Springer soll ein israelisches Preisvergleichsportal im Internet im Visier haben. Springer sei im Gespräch mit dem Finanzinvestor Apax Partners, der die Zap Group für bis zu 500 Millionen Schekel (rund 120 Millionen Euro) zum Verkauf angeboten habe, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Israelische Medien hatten ebenfalls darüber berichtet. Apax und Axel Springer wollten sich zu den Informationen am Mittwoch nicht äußern. Die Zap Group, die ihre Ursprünge in den »Gelben Seiten« für Israel hat, betreibt 22 Internetportale mit rund 450.000 Unternehmen und 16 Millionen Zugriffen pro Monat. Springer gehört in Israel seit 2014 das Kleinanzeigenportal Yad 2, für das der Konzern 806 Millionen Schekel bezahlt hatte. (Reuters/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Medien
  • Die Hamburger Polizei benutzt »eindrucksvolle Tatortvideos«, um Stimmung gegen Tatverdächtige beim Protest gegen den G-20-Gipfel zu machen
    Kristian Stemmler
  • Konzentrationsprozesse in der Schweiz: St. Galler Tagblatt wird Teil eines riesigen Medienkonzerns. Widerstand der Kleinen formiert sich
    Corinne Riedener