Aus: Ausgabe vom 28.12.2017, Seite 15 / Medien

ARD-Vorsitzende fordert differenziertes Bild

Leipzig. Die Situation der Menschen in Ostdeutschland wird nach Einschätzung der ARD-Vorsitzenden Karola Wille in den Medien nicht differenziert genug dargestellt. Das gelte insbesondere für Nachrichtensendungen. »Man kann sie nicht auf Rechtsradikalismus und Kriminalität reduzieren. Sie ist vielfältiger und facettenreicher, mit Blick auf Themen, auf die Leistungen der Menschen und ihre Meinungsbilder«, sagte die MDR-Intendantin, die den ARD-Vorsitz zum Jahreswechsel abgibt. In Ostdeutschland habe es den tiefgreifendsten Transformationsprozess der Nachkriegsgeschichte gegeben. »Es war nichts weniger als eine vollständige Veränderung sämtlicher Lebensverhältnisse.« (dpa/jW)

Mehr aus: Medien
  • Die Hamburger Polizei benutzt »eindrucksvolle Tatortvideos«, um Stimmung gegen Tatverdächtige beim Protest gegen den G-20-Gipfel zu machen
    Kristian Stemmler
  • Konzentrationsprozesse in der Schweiz: St. Galler Tagblatt wird Teil eines riesigen Medienkonzerns. Widerstand der Kleinen formiert sich
    Corinne Riedener