Aus: Ausgabe vom 28.12.2017, Seite 9 / Kapital & Arbeit

US-Reform teuer für Großbanken

London/Frankfurt am Main. Die US-Steuerreform kommt ausländische Großbanken möglicherweise teuer zu stehen: Zum einen profitieren viele Institute wegen der niedrigeren Unternehmensabgaben nun weniger von Steuergutschriften, die noch aus der Zeit der Finanzkrise stammen. Das hat für die Geldhäuser milliardenschwere Abschreibungen im zu Ende gehenden vierten Quartal zur Folge.

Zum anderen kommt auf die Finanzhäuser eine Sondersteuer zu: Dienstleistungen und Zahlungen, die die US-Töchter an ihre Mutterinstitute außerhalb der USA erbringen, müssen künftig besteuert werden. Die konkreten Auswirkungen seien derzeit noch nicht absehbar, erklärte die britische Bank Barclays am Mittwoch. (Reuters/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Erhöhter Mindestlohn, Kindergeld, Wohnungsbau: Warum ausgerechnet eine rechte Regierung in Polen die Sozialleistungen ausbaut
    Reinhard Lauterbach
  • Ausländische Investoren weiter mit großem Interesse an Übernahmen