Aus: Ausgabe vom 20.12.2017, Seite 15 / Antifa

Spendenaufruf nach Hausbrand

Herne. Bei einem schweren Brand in einem Mehrfamilienhaus in Wanne hat auch die Tochter eines NSU-Mordopfers ihre Wohnung verloren. Dies berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe vergangene Woche. Für die 37jährige Dilek Özcan, deren Vater Ismail Yasar vor zwölf Jahren in Nürnberg erschossen worden war, sowie ihren Ehemann und zwei kleine Kinder hat der Anwalt der Familie einen Spendenaufruf gestartet. Laut Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler ist das Haus »vorläufig und vielleicht dauerhaft unbewohnbar«. Die Familie Özcan sei erst einmal bei Verwandten in einer Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung untergekommen. Dort leben demnach zur Zeit neun Personen. »Lasst uns gemeinsam der Familie Özcan unter die Arme greifen und zeigen, dass sie in dieser schwierigen Zeit nicht alleine ist«, schrieb Daimagüler in dem Aufruf, den er auf der Internetplattform gofundme.com veröffentlichte. (jW)

Mehr aus: Antifa
  • »Nie wieder? Schon wieder? Immer noch«: Eine Ausstellung im »NS-Dokumentationszentrum München«
    Sebastian Lipp
  • Eine Nebenklägerin im NSU-Prozess entzieht ihrer Anwältin das Vertrauen, weil sie institutionellen Rassismus leugnete
    Claudia Wangerin