Aus: Ausgabe vom 18.12.2017, Seite 10 / Feuilleton

Wer einem da alles schreibt!

Von Ulla Lessmann
Surfen_im_Internet_44544297.jpg

Jetzt sagen sie ja, dass das alles unheimlich gefährlich ist mit dem Surfen. Erst haben sie einem eingehämmert, dass man mit der Zeit gehen muss, sonst ist man unten durch und hintendran und verknöchert und wird nicht mehr ernst genommen, weil man nicht mailen und surfen kann, und man wäre nie zu alt, und jeder könne das lernen! Und nun machen sie einen ganz verrückt damit, dass man nichts von sich ins Web reingeben darf und alle seine Daten verschweigen soll, weil man sonst unwahrscheinlich ausgeforscht und ausspioniert und gläsern wird und sich dann nicht mehr retten kann vor Post. Ich meine, die wissen ja nicht, was sie wollen!

Wenn man nichts reingibt von sich, dann kriegt man ja auch nichts, und dafür sollen diese Webs doch eigentlich da sein, dass man alles schneller und billiger kriegt und mit der Welt verbunden ist, ganz bequem mit Surfen vom Sofa aus sozusagen. Da hat man das nun beim Seniorentreff mühsam gelernt, und, das muss ich sagen, in meinem Kurs, da haben die das toll erklärt, das mit den Mails! Ich gucke jetzt alle zwei Wochen mal nach, ob ich was gemailt gekriegt habe und bin immer ganz überrascht, wer einem da so alles schreibt. Komisch ist, dass diese Mailer wohl gar nicht wissen, ob man eine Frau oder ein Mann ist, denn die bieten ihre vielen preiswerten Sachen nur für Männer an!

Wahrscheinlich haben die immer noch Vorurteile, dass Frauen das mit der Technik gar nicht können, und meinen deshalb, es lohne sich nicht, ihre Sonderangebote auch mal speziell weiblichen Mailempfängern anzubieten. Ich habe da öfter schon hingeschrieben an diese Viagra-Leute, aber die antworten einem gar nicht. Wahrscheinlich habe ich eine falsche Taste gedrückt, das ist ja das Blöde, dass man hinterher nicht mehr weiß, auf welche Taste man eigentlich gedrückt hat, und dann ist alles weg, und man weiß nicht, wohin es gegangen ist.

Und nun sagen sie ja, man soll überhaupt nichts beantworten und auf keinen Fall seinen Namen und seine Adresse ins Internet tippen, weil dann alle Firmen einem sofort Angebote schicken und Glücksgewinnversprechungen machen, die man niemals glauben darf. Da frage ich mich, warum ich das alles gelernt habe, wenn ich mich dann sozusagen verstecken soll, obwohl ich ziemlich stolz darauf bin, das in meinem Alter noch gelernt zu haben!

Wirklich, ich meine, ich bin doch nicht bescheuert – das kann man sich doch denken, dass das nichts Seriöses ist, wenn man seine Adresse ins Internet schreibt und daraufhin Reklame mit der altmodischen Post bekommt!


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton
  • Oder das heiße Blut der Jugend: Nurejews »Don Quixote«-Ballett in Hamburg
    Gisela Sonnenburg
  • Joseph Conrads Katastrophenahnung »Die Schattenlinie« ist in einer hervorragenden Neuübersetzung erschienen
    Jakob Hayner
  • In den Kurzgeschichten von Petina Gappah über den Alltag in Simbabwe liegen Fröhlichkeit und Tragik nah beieinander
    Christa Schaffmann
  • Mikrokosmos | Fr., 19.10 Uhr, DLF
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht