Aus: Ausgabe vom 30.11.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Verwehrte Hilfe

Frontal 21 | Di., 21 Uhr, ZDF

Zu_langes_Warten_auf_54856567.jpg
Psychische Erkrankungen beeinträchtigen das ganze Leben, Betroffene müssen zu lange auf einen Therapieplatz warten

Obwohl das Fehlen von Psychotherapeuten mit Kassenzulassung schon lange Zeit ein Problem ist, bekommen die meisten Menschen davon kaum etwas mit. Aber zum Beispiel an einer Depression Erkrankte müssen viele Therapeuten anrufen, bevor sie auch nur auf die Warteliste kommen, dann vergehen noch Monate bis zur Behandlung. Erst wenn die Menschen betroffen sind, merken sie, dass der Fachärztemangel eben nicht nur ländliche Gebiete oder Orthopäden betrifft und im Falle der Psychotherapeuten hausgemacht ist: Es gäbe viele Bewerber für die sogenannten Kassensitze, einzig es werden keine zusätzlichen vergeben. Und obwohl eine Strukturreform der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung beschlossen wurde und seit dem 1. April in Kraft ist, hat sich daran nichts geändert – obschon eine Erweiterung der Zulassungen angekündigt wurde. Psychisch Kranke sollen sich nun bis 2019 weiter gedulden müssen – oder einen Therapeuten aus eigener Tasche zahlen. Wichtig, dass »Frontal 21« dieses Thema immer wieder aufgreift. (cwr)


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Feuilleton
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Giacomo Meyerbeers »Le Prophète« an der Deutschen Oper Berlin
    Maximilian Schäffer
  • Mit Eiskristallen in Bart und Ziegenfell: Jürgen Vogel als Ötzi
    André Weikard
  • Domenico Losurdos neues Buch über den globalen Klassenkampf der Gegenwart
    Arnold Schölzel
  • Thomas Wagner