Aus: Ausgabe vom 22.11.2017, Seite 15 / Antifa

Meuthen sieht AfD im Aufwind

Stuttgart. AfD-Chef Jörg Meuthen sieht seine Partei nach den gescheiterten Sondierungen für eine Koalition von CDU, CSU, Grünen und FDP im Aufwind. Die an den Gesprächen Beteiligten seien dadurch beschädigt, sagte Meuthen der Deutschen Presseagentur am Montag. Seine Partei könne im Fall von Neuwahlen mit weiterem Zulauf rechnen, meinte der scheidende AfD-Fraktionschef im Stuttgarter Landtag. Zugleich räumte er ein, dass Neuwahlen die AfD vor »organisatorische, logistische und finanzielle Herausforderungen« stellen würden. Die Partei plane daher eine neue Spendenkampagne. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er nach dem Scheitern der Sondierungen von einer »hocherfreulichen Botschaft« für die AfD. »Es war nämlich unser fulminanter Wahlerfolg, der den Sondierern im Nacken saß.« (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa