Aus: Ausgabe vom 16.11.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Wettlauf um Afrika

Feature | Di., 19.10 Uhr, DLF

RTXCN1Q.jpg
Auf einem Treffen des Internationalen Währungsfonds mit Vertretern der afrikanischen Staaten wird in Feierlaune eine »neue Partnerschaft« verkündet (Daressalam, 11.3.2009). Doch was verbirgt sich tatsächlich dahinter?

Francis Chelele bewirtschaftete ein Stück Land im tansanischen Kilombero-Tal. Als ihn die Regierung zugunsten des ausländischen Firmenkonsortiums KPL de facto enteignete, blieb ihm zunächst nur eine Arbeit als Vertragsbauer für eben dieses Unternehmen. Auch Saatgut und Dünger musste er bei KPL kaufen, so teuer, dass er dafür einen Kredit benötigte. Den vermittelten ebenfalls die fremden Investoren. Die moderne Technik verspricht zwar eine gute Ernte. Doch eines Tages reichte es trotzdem nicht mehr, die Schulden zu begleichen. – Judith Fehrenbacher hat sich für ihre Reportage »Entwicklungshilfe als Investitionsobjekt« vor Ort angeschaut, was die reichen Industriestaaten unter wirtschaftlicher Zusammenarbeit verstehen. Fazit: »Mit der einen Hand nehmen, mit der anderen geben, immer sorgsam darauf bedacht, dass für einen selbst mehr herausspringt als für den anderen. Im Augenblick ließe sich von einer neuen Art Wettlauf um Afrika sprechen. Würdiger als der erste ist er wohl kaum.« (jt)


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Feuilleton