Aus: Ausgabe vom 15.11.2017, Seite 4 / Inland

Hamburg: Plünderer zu Jugendstrafe verurteilt

Hamburg. Erstmals ist in Hamburg ein junger Mann verurteilt worden, der sich während des G-20-Gipfels im Juli an Geschäftsplünderungen beteiligt hat. Das Hamburger Amtsgericht verurteilte den zur Tatzeit 18jährigen am Montag nachmittag wegen schweren Landfriedensbruchs zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Er muss zudem 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, mit dem Jugendamt kooperieren und zunächst bei seiner Mutter und perspektivisch in einer Jugendwohnung leben. Zuletzt war der Heranwachsende obdachlos.

Das Gericht berücksichtigte bei dem Verurteilten laut einem Sprecher strafmildernde Umstände. So hat der heute 19jährige bereits vier Monate in Untersuchungshaft gesessen. Außerdem hatte er sich wenige Tage nach der Tat selbst angezeigt. (AFP/jW)

Mehr aus: Inland
  • Anteil deutscher Rüstungsexporte in Staaten ohne demokratischen Anspruch steigt
  • Spielt Bundesregierung Flüchtlinge und EU-Zuwanderer und Wohnungslose »am Markt« aus? BAGW fordert Krisengipfel. Gespräch mit Thomas Specht
    Anselm Lenz
  • Stromriese RWE fährt Milliardengewinn ein – und warnt vor »Überbewertung« des Klimaschutzes. Laut Studie steigt globaler Ausstoß von Kohlendioxid
    Jana Frielinghaus
  • Nach anfänglicher Ablehnung will der Senat Forschungsvorhaben nun doch weiter fördern
    Kristian Stemmler
  • Fällt das Einkommen weg, sind die Rücklagen großer Bevölkerungsteile schnell ­aufgebraucht. Wenige kommen hingegen ohne Arbeit Jahrzehnte gut aus
    Johannes Supe
  • Hausdurchsuchung wegen Zeigens von Symbolen der ­kurdischen Frauen- und Volksverteidigungskräfte. Gespräch mit Kerem Schamberger
    Gitta Düperthal