Aus: Ausgabe vom 15.11.2017, Seite 1 / Inland

Mehr Angst vor Armut als vor Jobverlust

Berlin. Ein Großteil der Deutschen im mittleren Alter sorgt sich wegen der sozialen Ungleichheit in der Bundesrepublik. Auch der Umgang mit Pflegebedürftigen und drohende Altersarmut beschäftigt viele Menschen zwischen 30 und 59 Jahren, wie eine am Dienstag in Berlin vorgestellte Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Versicherungswirtschaft ergab. Demnach beschrieben zwar vier von fünf Menschen ihre Lebensqualität als gut oder sehr gut. Auch die Angst vor Erwerbslosigkeit hat in den vergangenen vier Jahren deutlich abgenommen. Dennoch fürchtet jeder zweite, zu wenig Geld im Alter zu haben sowie jeder dritte, dass sein Einkommen schon in den nächsten Jahren nicht ausreichen könnte. Die Meinungsforscher befragten im August zum fünften Mal rund 1.000 Menschen dieser Altersgruppe, zu der in Deutschland 70 Prozent der Erwerbstätigen gehören. (dpa/jW)


Debatte

Neue Ausgabe vom Donnerstag, 23. November erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Inland
  • Anteil deutscher Rüstungsexporte in Staaten ohne demokratischen Anspruch steigt
  • Spielt Bundesregierung Flüchtlinge und EU-Zuwanderer und Wohnungslose »am Markt« aus? BAGW fordert Krisengipfel. Gespräch mit Thomas Specht
    Anselm Lenz
  • Stromriese RWE fährt Milliardengewinn ein – und warnt vor »Überbewertung« des Klimaschutzes. Laut Studie steigt globaler Ausstoß von Kohlendioxid
    Jana Frielinghaus
  • Nach anfänglicher Ablehnung will der Senat Forschungsvorhaben nun doch weiter fördern
    Kristian Stemmler
  • Fällt das Einkommen weg, sind die Rücklagen großer Bevölkerungsteile schnell ­aufgebraucht. Wenige kommen hingegen ohne Arbeit Jahrzehnte gut aus
    Johannes Supe
  • Hausdurchsuchung wegen Zeigens von Symbolen der ­kurdischen Frauen- und Volksverteidigungskräfte. Gespräch mit Kerem Schamberger
    Gitta Düperthal