Aus: Ausgabe vom 02.11.2017, Seite 7 / Ausland

Bild: Mohammad Ismail/Reuters

Zahl der Opfer von Anschlag in Kabul steigt auf acht

Kabul. Nach einem Selbstmordanschlag im Diplomaten- und Regierungsviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul am Dienstag abend ist die Zahl der Toten am Mittwoch auf insgesamt acht gestiegen. Das bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danisch. Zu den Getöteten gehört auch der Attentäter, laut Polizeiangaben ein Junge im Alter zwischen zehn und 14 Jahren.

Mehrere Tote und Verletzte sind nach Erkenntnissen vom Morgen Regierungsangestellte. Besonders hart traf es das wichtige Unabhängige Direktorat für Lokale Regierungsführung (IDLG). Vier der Toten und acht der rund 20 Verletzten seien Kollegen, sagte Sprecherin Munira Jusufsada. Unter den Verletzten sei auch der stellvertretende Gouverneur der nordafghanischen Provinz Tachar. Vier IDLG-Angehörige seien in kritischer Verfassung. Das zentrale Statistikamt des Landes meldete elf verletzte Angestellte, drei davon wurden schwer verletzt. (dpa/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland